Bericht: Telekom will 1600 Jobs streichen

Düsseldorf/Bonn - Die Deutsche Telekom will laut eines Zeitungsberichts in den kommenden Jahren bis zu 1600 Stellen in der Bonner Zentrale streichen. Hintergund ist ein besonderes Sparprogramm.

Das seien knapp acht Prozent aller Posten in der Konzernverwaltung, schreibt die Zeitung (Montag). Betroffen sei vor allem das gehobene Management.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Die Kürzungen seien Teil der Mittelfristplanung des Konzerns, die bis zum Jahr 2015 läuft. Die Telekom habe dem “Handelsblatt“ bestätigt, dass es Kürzungspläne für die Zentrale gibt. “Im Rahmen des laufenden Sparprogramms 'Save for Service' schauen wir uns auch Funktionen in der Zentrale an“, sagte ein Sprecher. Zum Umfang wollte er sich nicht äußern.

Mit ihrem Sparprogramm “Save for Service“ hat die Telekom dem Bericht zufolge von 2007 bis 2010 insgesamt 8,3 Milliarden Euro eingespart. Im ersten Halbjahr seien Konzernkreisen zufolge 900 Millionen Euro hinzugekommen. Der Großteil der Einsparungen stammt aber nicht aus dem Personalabbau, sondern aus Synergien. Die Telekom legt am Donnerstag ihre Halbjahreszahlen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare