E-Auto-Hersteller expandiert

Tesla holt sich Milliardenspritze für Model 3

+
Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla.

Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft Aktien für 1,4 Milliarden Dollar, um sich frisches Geld für den beschleunigten Produktions-Aufbau bei seinem günstigeren Wagen Model 3 zu besorgen.

Zur Steigerung seiner Produktionskapazitäten plant der US-Elektroautohersteller Tesla eine große Kapitalerhöhung. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen 6,8 Millionen neue Aktien ausgegeben und auf diese Weise 1,4 Milliarden US-Dollar (1,25 Milliarden Euro) eingenommen werden. Damit will Tesla die Fertigung seines neuen "Model 3" ausbauen. Bis 2018 will der Konzern insgesamt 500.000 Autos pro Jahr bauen.

Erst vor kurzem hatte der im US-Bundesstaat Kalifornien angesiedelte Konzern das Erreichen seines ursprünglich erst für 2020 angepeilten Produktionsziels um zwei Jahre vorgezogen. Bislang leisteten laut Tesla 375.000 Kunden eine Anzahlung für ein "Model 3", dessen Auslieferung voraussichtlich gegen Ende 2017 starten soll.

Tesla versucht derzeit, sich von einem Nischenanbieter für hochpreisige Elektroautos zu einem Hersteller für breitere Bevölkerungskreise zu entwickeln. Dabei gibt das Unternehmen bislang allerdings mehr Geld aus als es einnimmt. Zwar stiegen die Umsätze an, im letzten Quartal aber machte Tesla 75 Millionen US-Dollar (66,9 Millionen Euro) Verlust.

Parallel zu der Kapitalerhöhung plant demnach auch Tesla-Gründer Elon Musk den Verkauf weiterer 2,8 Millionen Aktien aus seinem persönlichen Besitz. Die Einnahmen aus diesem Geschäft sind aber für Steuerzahlungen auf Aktienoptionen gedacht und kommen nicht dem Unternehmen zu Gute.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Tesla Model 3

AFP/dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare