Teures Essen, billige Unterhaltungselektronik

Wiesbaden - Für welche Produkte musste der Verbraucher im April mehr hinlegen als im Vorjahresmonat? Was wurde billiger? Das Statistische Bundesamt hat's ermittelt. Die Top 10 der Preissenkungen und -steigerungen:

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat im April die Verbraucherpreise vieler Produkte unter die Lupe genommen und damit verglichen, was Kunden im Vorjahresmonat dafür hinlegen mussten.

Die auffälligsten Preissteigerungen

Die auffälligsten Preissteigerungen

Besonders auffällig: Für Waren und Produkte, die man zum täglichen zum Leben braucht, musste der Verbraucher deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch im April 2009. Demnach sind Lebensmittel wie Kopfsalat, Paprika und Zwiebeln teurer geworden. Auch für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel sowie für Heizöl wurde mehr Geld fällig.

Die auffälligsten Preissenkungen

Die auffälligsten Preissenkungen

Ebenso deutlich: Vor allem bei Elektronikgeräten konnte man im April kräftig sparen. Fernseher, Notebooks, Handys, DVDs - sie alle sind billiger geworden. Auch für Zucker und Mehl musste man weniger bezahlen als noch im Vorjahr.

Vroni Macht

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Kommentare