Im Einkauf

ThyssenKrupp will 500 Millionen Euro sparen

Düsseldorf/Essen - ThyssenKrupp weitet seinen Sparkurs aus. Der Industriekonzern will im Einkauf 500 Millionen Euro sparen und zudem seine Konzerndienstleistungen umbauen.

Das kündigte ThyssenKrupp-Personaldirektor Oliver Burkhard in einem Interview mit der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) an. „Wir wollen über die Bündelung des Einkaufs eine halbe Milliarde Euro herausholen“, sagte der Konzernvorstand.

Der Bereich „Shared Services“, wozu ThyssenKrupp auch Konzerndienstleistungen wie die Immobilienverwaltung oder die Lohnbuchhaltung zählt, solle künftig konzentriert werden. Burkhard: „Wir konzentrieren die Shared Services auf weltweit sechs Standorte: Essen, einen neuen Standort in Bochum, Danzig, zwei Standorte in Asien und einen in Brasilien.“ Dabei sollten aber keine Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden.

ThyssenKrupp hatte sich zuletzt weiter aus der Krise gearbeitet. Nach drei Jahren mit Milliarden-Verlusten war der Konzern zuletzt wieder auf Gewinnkurs. Dazu tragen auch hohe Einsparungen bei. Bis Ende des kommenden Geschäftsjahres 2014/15 will das Unternehmen die Kosten dauerhaft um 2,3 Milliarden Euro senken. Wie das „Handelsblatt“ erst vor kurzem berichtet hatte, sollen zudem weitere Sparpotenziale genutzt werden. Vorstandschef Heinrich Hiesinger wolle die einzelnen Konzernbereich weiter miteinander verzahnen und so etwa im Einkauf größere Preisvorteile herausholen.

Vor allem fehlgeschlagene Großinvestitionen in Übersee und die Krise im Edelstahlgeschäft hatten den Ruhrkonzern in eine tiefe Krise gestürzt und die Schulden anschwellen lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit

Kommentare