In der Corona-Krise

Banken stimmen zu: Milliarden-Kredit soll deutschen Reiseanbieter retten

Coronavirus · Tui
+
Coronavirus · Tui

Der Weg ist frei: Mehrere Banken haben inzwischen in Aussicht gestellt, dem weltgrößten Reiseanbieter einen Kredit zu gewähren.

  • Der Reiseanbieter TUI steckt wegen des Coronavirus* in einer großen Krise.
  • Nun haben mehrere Banken in Aussicht gestellt, einen Kredit zu gewähren.
  • Der Kredit war bereits von der Bundesregierung bewilligt worden.

Hannover - Der Weg für den staatlichen Milliardenkredit für den angeschlagenen Reisekonzern TUI ist frei: Das Unternehmen unterzeichnete nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Vertrag für einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro mit der staatlichen Förderbank KfW.

Coronavirus: Bankenkonsortium unterützt Kredit

Dieser war am 27. März im Rahmen der staatlichen Corona-Programme durch die Bundesregierung bewilligt worden. Das Bankenkonsortium der TUI unterstützt den Angaben zufolge das Konzept und die Einbindung des KfW-Kredites in die bestehende TUI-Kreditlinie.

TUI: Kredit wegen Coronavirus beantragt

TUI hatte den KfW-Kredit wegen der weltweiten Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie beantragt. Allerdings mussten noch die Banken des Reiseanbieters dem Überbrückungskredit zustimmen. Aufgrund der Reisebeschränkungen musste TUI das Veranstalter-, Flug-, Hotel- und Kreuzfahrt-Programm vorübergehend aussetzen.

afp

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Erfahren Sie auf merkur.de alles zum Coronavirus: Einreiseverbot und Grenzkontrollen, Flughäfen und Airlines, gestrichene Lufthansa-Flüge und Masken für Flugpassagiere.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten
Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen
Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang
Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang

Kommentare