Nahverkehr statt Autobahn

Umfrage: Viele lassen Auto öfter stehen

+
Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof in Köln. Foto: Oliver Berg/Illustration

Zur Bewältigung der Verkehrsprobleme in Deutschland findet knapp jeder Zweite den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs am wichtigsten.

Berlin (dpa) - Viele Bundesbürger nutzen ihr Auto nach eigener Einschätzung seltener als noch vor zehn Jahren. Jeder dritte Befragte gab dies bei einer Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend" für das ARD-"Morgenmagazin" (Donnerstag) an.

Fast genauso viele sehen keine große Veränderung. Nur 22 Prozent der Befragten nutzen ihr Auto nach eigener Einschätzung heute intensiver als früher. Generell kein Auto mehr zu nutzen, gaben neun Prozent der Befragten an.

Zur Bewältigung der Verkehrsprobleme in Deutschland findet knapp jeder Zweite den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs am wichtigsten. Nur 17 Prozent sehen mehr und bessere Straßen sowie Autobahnen im Vordergrund. 14 Prozent finden den Ausbau von Fahrradwegen besonders wichtig und fast genauso viele zuverlässige Bahnverbindungen. Sechs Prozent der Befragten befürworten zu allererst die Schaffung autofreier Innenstädte.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen
Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen
Proteste vor der IAA: Tausende fordern die Verkehrswende
Proteste vor der IAA: Tausende fordern die Verkehrswende
Sprechverbot: OB Peter Feldmann darf bei der IAA-Eröffnung nicht die Rede halten
Sprechverbot: OB Peter Feldmann darf bei der IAA-Eröffnung nicht die Rede halten
Rätselhafter Zeitpunkt: Deutschlands wichtigster Autolobbyist tritt während IAA zurück
Rätselhafter Zeitpunkt: Deutschlands wichtigster Autolobbyist tritt während IAA zurück

Kommentare