Umweltministerium warnt vor Stromengpässen im Mai

+
Blick nach Sonnenuntergang auf die Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld (Unterfranken). Das Umweltministerium warnt vor Stromengpässen im Mai.

Berlin - Das Umweltministerium warnt in einem internen Papier vor Engpässen im Stromnetz im Mai, weil dann nur noch fünf oder sechs Atomkraftwerke am Netz sein sollen.

Dies meldet die “Bild“-Zeitung am Donnerstag. Hintergrund sind geplante Revisionen an Reaktoren, die neben dem Atom-Moratorium die Kapazität zusätzlich beschneiden. Experten erwarten, dass zeitweilige Stromimporte die Folge sein könnten.

Die Zeitung zitiert aus dem Papier: “Kurzfristige Engpässe sind nicht auszuschließen.“ Das Problem sei zwar theoretisch beherrschbar, doch müsse das Netzmanagement verbessert werden. Würde das Stromnetz in Deutschland instabil, könnte dies auch die Netzstabilität in den Nachbarländern gefährden.

Wegen des Moratoriums der Bundesregierung sind acht der 17 deutschen Reaktoren für drei Monate bis Mitte Juni abgeschaltet. Bei weiteren Kraftwerken planen die Betreiber für Mai Revisionen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?

Kommentare