US-Sparer ziehen Geld von europäischen Banken ab

+
US-Kunden ziehen ihr Geld bei europäischen Banken ab.

New York/London - US-Kunden sind wegen der Euro-Schuldenkrise und Turbulenzen an den Finanzmärkten verunsichert: Laut eines Zeitungsberichts ziehen sie jetzt massenhaft ihr Geld bei europäischen Banken ab.

In den vergangenen sechs Monaten seien die Einlagen bei US-Töchtern nicht-amerikanischer Institute um ein Viertel auf 879 Milliarden Dollar (677 Mrd Euro) gesunken, berichtete die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf Daten der US-Notenbank Fed.

Auch viele Unternehmen, die bislang mit nicht-amerikanischen Instituten zusammengearbeitet hätten, schauten sich angesichts der schlechten Nachrichten aus Europa nach „etwas Sicherem“ um, zitierte das Blatt einen Analysten der US-Großbank Wells Fargo. Dieses Institut gehört dem Bericht zufolge zusammen mit JPMorgan zu den größten Profiteuren dieser Bewegung.

Der Einbruch der Einlagen resultiert aber nicht nur aus dem gestiegenen Misstrauen gegenüber europäischen Banken. So verkleinern etwa viele Institute wie die britische HSBC und die niederländische ING ihr US-Geschäft. Zudem gilt das von den internationalen Geldhäusern dominierte Geschäft mit langfristigen Sparprodukten in den USA angesichts der niedrigen Zinsen derzeit als wenig attraktiv.

Bei der Deutsche-Bank-Tochter Americas Trust gingen die Einlagen im dritten Quartal um 2,1 Milliarden Dollar oder 6,8 Prozent zurück, wie die „Financial Times“ unter Berufung auf vom Institut an den US-Einlagensicherungsfonds FDIC gemeldete Daten schrieb. Bei der US-Tochter der britischen Großbank Barclays sanken die Kundengelder um knapp 400 Millionen oder 5,6 Prozent.

Weil bei vielen Banken Dollar knapp wurden, starteten die großen Notenbank der Welt bereits Ende November eine gemeinsame Hilfsaktion, um die Liquidität zu sichern. Neben den Einlagen von Kunden stützt sich die Versorgung sonst auch stark auf Geldmarktfonds, die aber zuletzt ebenfalls viel Geld bei den europäischen Banken abgezogen hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare