Verdi bestreikt Amazon in Bad Hersfeld

+
Hier geht nichts mehr: Ein Streik-Transparent hängt vor dem Amazon-Versandzentrum. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Bad Hersfeld (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Arbeitskampf-Welle beim Online-Versandhändler Amazon mit einem spontanen Ausstand am Standort Bad Hersfeld fortgesetzt.

Die Beschäftigten der Spätschicht hätten die Arbeit nieder gelegt, teilte Verdi Hessen mit. "Amazon muss damit rechnen, dass es auch kurzfristig jederzeit zu einer Arbeitsniederlegung kommen kann", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. Dem Streikaufruf folgten nach Verdi-Angaben rund 200 Mitarbeiter.

Bereits von Montag bis Donnerstag vergangener Woche hatten Amazon-Mitarbeiter an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt. Am Karsamstag waren die beiden nordrhein-westfälischen Standorte Rheinberg und Werne bestreikt worden.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels bewegen. Das Unternehmen lehnt das ab. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen.

Facebook-Seite von Verdi mit Streikaufruf für Werne

Verdi Linker Niederrhein zu Warnstreiks in Rheinberg

Auch interessant

Meistgelesen

Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Tesla-Chef warnt vor tödlicher Gefahr durch künstliche Intelligenz
Tesla-Chef warnt vor tödlicher Gefahr durch künstliche Intelligenz

Kommentare