Verdi weist auf Schicksale hin

Praktiker-Pleite Tragödie für Mitarbeiter

+
Die Mitarbeiter der Baumarktkette Praktiker beteiligen sich durch den Verzicht auf Zusatzleistungen an der versuchten Sanierung des Unternehmens.

Hamburg/Berlin - Überschuldung, Zahlungsunfähigkeit, Insolvenz - die Schlagworte zur Praktiker-Pleite klingen technokratisch. Auf die Tragödie, die das alles für die Mitarbeiter bedeutet, weist die Gewerkschaft Verdi hin.

Die Gewerkschaft Verdi hat die drohende Insolvenz der Baumarktkette Praktiker als menschliche und existenzielle Tragödie für die Mitarbeiter bezeichnet. Sie seien bereit gewesen, für drei Jahre auf jeweils rund fünf Prozent ihres Jahresgehaltes zu verzichten, teilte Verdi mit.

Ein entsprechender Tarifvertrag war im Oktober 2012 mit der Unternehmensführung abgeschlossen worden. „Umso bitterer ist es, dass nun in der Folge der Insolvenz viele der Menschen ihren Arbeitsplatz und damit ihre berufliche Existenz verlieren könnten“, sagte Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied für den Handel, in Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare