Aktuelle Umfrage

Viele Arbeitnehmer hätten wegen Coronavirus gern Homeoffice

+
In Zeiten des Coronavirus wollen viele lieber Zuhause arbeiten. Foto: picture alliance / dpa

Viele Arbeitnehmer verzichten bereits auf externe Meetings, Kongresse und Veranstaltungen. Zusätzlich möchten sie auch in den eigenen vier Wänden arbeiten.

München (dpa) - Viele Arbeitnehmer in Deutschland möchten einer Umfrage zufolge angesichts der Coronavirus-Epidemie lieber im Homeoffice arbeiten.

38 Prozent der von der Unternehmensberatung PwC Strategy& befragten Arbeitnehmer sagten, sie wünschten sich von ihrem Betrieb bessere Möglichkeiten, vorsichtshalber zu Hause zu arbeiten. Aktuell hatten demnach nur 14 Prozent der Befragten eine erweiterte Homeoffice-Möglichkeit.

Gut ein Drittel der Befragten verzichtet in den nächsten Wochen grundsätzlich auf die Teilnahme an externen Meetings, Kongressen und Veranstaltungen. Weitere 19 Prozent sagen, sie würden gern verzichten, wenn ihr Arbeitgeber dies zulasse. Auf der anderen Seite sagte jeder Vierte, er habe keine Angst vor einer Ansteckung.

Weit verbreitet in den Betrieben sind Informationen zur Hygiene und die Ausgabe von Desinfektionsmitteln. Aber nur 19 Prozent der befragten Arbeitnehmer sagten, die Vorschriften zur Reiseplanung seien geändert worden. Knapp die Hälfte erwartet, dass ihr Unternehmen die Schutzmaßnahmen in nächster Zeit ausweiten wird.

PwC Strategy& hatte vergangene Woche 716 Arbeitnehmer in Deutschland befragt, die bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region ausgewählt worden sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

VW zahlt für Chef: Zwei Konzern-Größen kommen nicht vor Gericht - Winterkorn muss bangen
VW zahlt für Chef: Zwei Konzern-Größen kommen nicht vor Gericht - Winterkorn muss bangen
Frankreich will Kauf von nachhaltigen Autos fördern
Frankreich will Kauf von nachhaltigen Autos fördern
Verdi kritisiert Karstadt-Kaufhof-Management
Verdi kritisiert Karstadt-Kaufhof-Management
BER könnte noch mehrere Jahre Finanzhilfe brauchen
BER könnte noch mehrere Jahre Finanzhilfe brauchen

Kommentare