Volvo-Chef erleidet Hirnschlag

Göteborg - Stefan Jacoby, deutscher Chef des schwedischen Autoherstellers Volvo, hat einen Hirnschlag erlitten. Er ist bereits wieder auf dem Weg der Besserung, falle aber für mindestens einen Monat aus.

Wie das Unternehmen am Sonntag in Göteborg weiter mitteilte, kam der 54- Jährige nach der Hirnblutung sehr schnell in ärztliche Behandlung. Der frühere VW-Manager Jacoby war im August 2010 nach dem Verkauf von Volvo durch den US-Konzern Ford an Geely in China als Konzernchef geholt worden.

Er erklärte über eine Pressemitteilung seines Unternehmens: „Ich habe Glück gehabt, dass es ein leichter Gehirnschlag war.“ Als Folge könne er den rechten Arm und das rechte Bein nur eingeschränkt bewegen. Er wolle aber so schnell wie möglich an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Während der Abwesenheit Jacobys übernimmt Finanzchef Jan Gurander die Konzernführung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
Benzin-Krise in Venezuela
Benzin-Krise in Venezuela

Kommentare