VW erstaunt über Suzukis Gang vor Schiedsgericht

Berlin - Suzukis Gang vor ein internationales Schiedsgericht stößt bei Volkswagen auf Unverständnis. Doch der Konzern ist sich sicher, keine Verträge verletzt zu haben und blickt gelassen der Verhandlung entgegen.

Wir sind ziemlich erstaunt über diesen Schritt von Suzuki, der uns auch enttäuscht“, sagte VW-Topmanager Hans Demant am Donnerstag der “Autogazette“. Sein Konzern sei sich aber sicher, keine Verträge verletzt zu haben. “Wir haben mit Blick auf die Anrufung des Schiedsgerichtshofes aber keine Bedenken“, sagte Demant weiter. Suzuki hatte zuvor erklärt, den International Court of Arbitration (ICC) in Paris eingeschaltet zu haben.

Suzuki will die Kapitalverflechtung mit den Wolfsburgern beenden. VW will den Anteil von knapp 20 Prozent an Suzuki aber behalten. Die Japaner sind mit 1,5 Prozent an VW beteiligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare