Wal-Mart streicht 11 000 Stellen

+
Der Einzelhändler Wal-Mart streicht mehr als 11.000 Stellen.

Bentonville - Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart mutet Teilen seiner Belegschaft harte Einschnitte zu. Bei der Tochter Sam's Club fallen etwa 11 200 Stellen weg, wie der Konzern am Sonntag ankündigte.

Das ist rund jeder zehnte Arbeitsplatz. Zum einen müssen alle rund 10 000 Mitarbeiter gehen, die in den Warenhäusern neue Produkte anpreisen. Die Aufgabe übernehmen künftig die Angestellten einer Fremdfirma. Zum anderen verzichtet der Einzelhändler auf Mitarbeiter, die neue Club-Mitglieder gewinnen sollen. Damit fallen weitere rund 1200 Arbeitsplätze weg.

Sam's Club ist ein sogenannter Warehouse Club mit rund 600 großflächigen Filialen in den USA. Um einkaufen zu können, müssen die Kunden hier Mitglied werden. Dafür verspricht ihnen der Konzern günstige Preise. Bereits jüngst hatte das Management angekündigt, zehn Standorte komplett zu schließen.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Bezogen auf die gesamte Belegschaft von Wal-Mart nehmen sich die Einschnitte klein aus. Weltweit arbeiten rund 2,1 Millionen Menschen in 15 Ländern für den Konzern. Aus Deutschland hatte sich Wal-Mart nach anhaltenden Verlusten im Jahre 2006 zurückgezogen. Der deutsche Handelskonzern Metro übernahm die Filialen und führt den Großteil als Real-Märkte weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare