Credit Suisse verbietet Deutschland-Reisen

Berlin - Die schweizerische Bank Credit Suisse hat ihren Kundenberaten laut einem Zeitungsbericht verboten, nach Deutschland zu reisen.

Das Institut habe ein im Frühjahr 2010 erstmals eingeführtes und vorübergehend aufgehobenes Verbot wieder aktiviert, berichtete die “Börsen-Zeitung“ (Dienstagausgabe). Dieses gelte seit Sonntag.

Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht auf dapd-Anfrage nicht kommentieren. Er sagte lediglich, die Credit Suisse habe ein “striktes Reise- und Bewilligungssystem, welches bei jeder Auslandsreise sicherstellt, dass der Mitarbeiter über die notwendige Schulung und Kenntnisse der jeweils geltenden, länderspezifischen Vorschriften verfügt und diese auch rigoros einhält“.

Nach Darstellung der “Börsen-Zeitung“ ist die jüngste Runde im Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz Hintergrund des Reiseverbots. Im Nachbarland waren Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder erlassen worden, die am Kauf einer CD mit Daten von Steuersündern beteiligt waren. Die Deutsche Steuergewerkschaft forderte daraufhin Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Schweizer Banken wegen des Verdachts auf Beihilfe zu Steuerhinterziehung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare