Zeitung: In 146 Fällen Ermittlung nach Mindestlohn-Kontrolle

+
Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft mit etwa 6700 Mitarbeitern die Einhaltung von Mindestlöhnen. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Berlin (dpa) - Zollfahnder lassen bei der Kontrolle des gesetzlichen Mindestlohns nicht locker. Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit bundesweit in 146 Fällen Ermittlungen wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen die Lohnuntergrenzen eingeleitet.

Das geht nach einem Bericht des "Tagesspiegel" aus Daten des Bundesfinanzministeriums hervor. Insgesamt seien zwischen Anfang Januar und Ende Juni in 24 970 Fällen Arbeitgeber nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz geprüft worden.

Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft mit etwa 6700 Mitarbeitern bundesweit die Einhaltung von Mindestlöhnen und geht gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor. 2014 deckte der Zoll einen Schwarzarbeit-Schaden von mehr als 795 Millionen Euro auf, der dem Staat durch Hinterziehung von Steuern und Sozialbeiträgen entstehe. 2013 waren es 777,1 Millionen Euro. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 102 974 Ermittlungsverfahren wegen illegaler Beschäftigung eingeleitet (2013: 95 020).

Jahresstatistik Zoll 2014

Tagesspiegel-Bericht

Meistgelesen

Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher
Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher

Kommentare