Österreich will Kauf rückgängig machen

BayernLB: Klage wegen Hypo Alpe Adria

+
Die BayernLB muss den Verkauf der Hypo vielleicht rückgängig machen. 

Wien - Das Drama um die Ex-BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) könnte in eine neue Runde gehen: Österreich will den Kauf der Skandalbank möglicherweise rückgängig machen.

Die Finanzprokuratur habe eine entsprechende Klage gegen die BayernLB auf Rückabwicklung des Kaufs wegen Irrtums oder arglistiger Täuschung vorbereitet, berichtete die Zeitung „Der Standard“ am Dienstag. Ob die Klage auch eingebracht wird, müsse Finanzministerin Maria Fekter bis Ende der Woche entscheiden. Die BayernLB wollte sich am Dienstag nicht zu dem Bericht äußern. Das österreichische Finanzministerium erklärte, man werde rechtzeitig entscheiden.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Die BayernLB hatte die ehemalige Kärntner Landesbank 2007 gekauft und mit ihr Milliardenverluste gemacht. 2009 kaufte Österreich die kurz vor der Pleite stehende Bank für einen symbolischen Preis von einem Euro zurück und verstaatlichte sie.

Nun argumentiere Österreich, dass die BayernLB damals den wahren Zustand der Bank verschwiegen hätte, berichtete die Zeitung. Wäre man damals im Bilde gewesen, hätte man die Bank schlicht nicht gekauft. Mit der Klage eng verbunden sei die Frage, ob die Hypo die milliardenschweren Kredite weiter zurückzahlen wird, die ihr die Bayern eingeräumt hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare