Entscheidung über Chrysler-Zukunft steht unmittelbar bevor

+
Für den ums Überleben kämpfenden US-Autobauer Chrysler geht es noch in dieser Woche um Alles oder Nichts.

New York - Für den ums Überleben kämpfenden US-Autobauer Chrysler geht es noch in dieser Woche um Alles oder Nichts.

Unmittelbar nach einer Anhörung vor dem New Yorker Insolvenzgericht am Mittwoch soll die Entscheidung über den zur Rettung geplanten Verkauf an den italienischen Fiat-Konzern fallen.

Der Ausgang gilt auch als Testlauf für die drohende Insolvenz der Opel-Mutter General Motors ( GM ).

Widerstand gegen den Einstieg von Fiat in der geplanten Form kommt unter anderem von einigen Händlern und Zulieferern Chryslers sowie von finanziell engagierten Pensionsfonds. Sie wollen für sich mehr herausholen als bisher vorgesehen.

Die meisten Experten rechnen aber mit grünem Licht für den Neustart des drittgrößten US-Autobauers.

US-Präsident Barack Obama und Chrysler dringen auf einen raschen Abschluss des Insolvenzverfahrens spätestens im Juni. Fiat soll vorerst mit 20 Prozent einsteigen, später auf 35 Prozent aufstocken und langfristig die Mehrheit bekommen können.

Die Italiener haben zugleich auch ein Angebot zum Einstieg bei Opel abgegeben. Sie wollen mit dem Verbund von drei Herstellern einen weltweiten Autoriesen schmieden. In einem ersten Schritt soll bei Chrysler aber zunächst die Autogewerkschaft UAW indirekt 55 Prozent im Tausch für einen Forderungsverzicht erhalten.

Die USA und Kanada wären demnach vorerst mit acht und zwei Prozent beteiligt. Die beiden Staaten haben bisher als Finanzierung in der Insolvenz rund fünf Milliarden Dollar zugeschossen, zuvor hatte die US-Regierung bereits vier Milliarden Dollar Kredite gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare