MAN plant Amnestie für Mitarbeiter

München - MAN-Mitarbeiter, die zur Aufklärung der Schmiergeldaffäre beitragen, soll Straffreiheit garantiert werden. Eine entsprechende Amnestie hat der Nutzfahrzeug-Hersteller jetzt angekündigt.

Der Vorstand des Nutzfahrzeug-Herstellers MAN hat ein Amnestieprogramm für seine Mitarbeiter aufgelegt. Bei Beschäftigten, die zur Aufklärung der Schmiergeld-Affäre beitragen, soll von möglichen Schadenersatz-Forderungen oder Kündigungen abgesehen werden, wie der Konzern in München mitteilte.

Die Beschäftigten sollen sich bis zum 16. Juni an den unternehmenseigenen Ombudsmann wenden. 

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare