Steinbrück: Bisher keine Präferenz für Opel-Bieter

Berlin - Im Übernahmekampf um Opel wird wohl in der Nacht zum Donnerstag eine Entscheidung fallen. Das meint Finanzminister Steinbrück. Das Angebot aus China könne aber nicht mehr ausreichend geprüft werden.

Berlin (dpa) - Im Übernahmekampf um Opel könnte nach Darstellung von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) noch in der Nacht zu Donnerstag eine Entscheidung fallen. Es sei gut möglich, dass am Ende des Treffens am Mittwochabend eine Präferenz geäußert werde, sagte Steinbrück am Mittwoch in Berlin. Bisher habe sich die Bundesregierung “nicht erklärt im Sinne einer Präferenz“. Alle Angebote würden gleichrangig behandelt und geprüft.

Zu dem zuletzt eingereichten Angebot aus China sagte Steinbrück, dieses sei so spät eingegangen, “dass gar nicht mehr die Zeit besteht, es einem ähnlichen Abwägungs- und Behandlungsprozess zu unterwerfen, wie die drei Angebote, die vorliegen“. Auf die Frage, ob die US-Regierung am Ende die Chinesen favorisieren könnte, sagte Steinbrück, dies müsse in Washington beantwortet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare